Wochenende | 28. und 29. Mai

  • Susanne Rohmund, Chefredakteurin metallzeitung
    4. Kuchen-Spende für die Streikenden
  • Dr. Aksogan Kadir, Zahnarzt Frankenthal
    50 Euro Spende für die Streikkasse

17. Streiktag | 27. Mai 2011

  • IG Metall-Verwaltungsstelle Unterelbe / Ortsvorstand
    Solidarität macht Stark!
    Liebe Kolleginnen, Liebe Kollegen,
    der Ortsvorstand der IG Metall Unterelbe übersendet Euch solidarische Grüße und wünscht Euch einen erfolgreichen Streik. Ihr kämpft für eine gerechte Sache: einen Sozialtarifvertrag und damit für Würde, Anerkennung, Respekt, Fairness und soziale Gerechtigkeit.
    Wir wünschen Euch Fantasie, Ideenreichtum und allzeit einen guten Zusammenhalt, in der Gemeinschaft seid Ihr Stark.
    Wir stehen hinter Euch!
    Wind, Regen und Arbeitgeber können Euch nicht unterkriegen – Ihr kämpft auch für uns!
  • IG Metall Verwaltungsstelle Schwäbisch Gmünd / Felicitas Nick
    Liebe Kolleginnen und Kollegen,
    wer kämpft, kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren.
    Aus Schwäbisch Gmünd senden wir euch solidarische Grüße.
    Als kleine Unterstützung aus dem Ostalbkreis machen wir auf unserer Homepage auf euren Kampf aufmerksam:
    Bericht auf der VS-Homepage

15. Streiktag | 25. Mai 2011

  • IG Metall Bamberg / Matthias Gebhardt, Erster Bevollmächtigter
    Liebe Kolleginnen und Kollegen,
    Liebe Streikende von KBA in Frankenthal,
    herzliche und solidarische Grüße, verbunden mit dem Wunsch für Ausdauer und Durchhaltevermögen, dass Ihr bereits jetzt
    eindrucksvoll unter Beweis gestellt habt, senden euch die Kolleginnen und Kollegen des Ortsvorstandes und das Büroteam, stellvertretend für knapp 13 700 Mitglieder der IG Metall Bamberg.
    Wir finden es unerträglich, dass ein eigentlich renommiertes Unternehmen, wie Koenig und Bauer, seine Belegschaft in diesen Arbeitskampf zwingt. Für 600 Menschen keine Zukunftsperspektive aufzuzeigen, spottet Hohn für den den sozialen Eigenanspruch den Koenig und Bauer für sich in Nordbayern, und darüber hinaus in Anspruch nimmt!!!!
  • IG Metall Verwaltungsstelle Friedrichshafen-Oberschwaben / Lilo Rademacher, Erste Bevollmächtigte
    Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,
    wir möchten euch unsere Solidarität ausdrücken in eurem Streik für den Abschluss eines Sozialtarifvertrages, damit ihr eure Arbeitsplätze behaltet und eine Zukunft habt.
    Wieder einmal wird deutlich, wie Konzernleitungen die Arbeitsplätze von über 600 Beschäftigten gefährden.
    Vom Süden dieses Landes - vom schönen Bodensee - senden euch Metallerinnen und Metaller solidarische Grüsse und unterstützen euch in eurem Kampf um eure Arbeitsplätze.
    Die KBA Frankenthal muss leben!
    Zeigt es der Konzernleitung.
  • IG BCE - Bezirk Ludwigshafen / Roland Strasser, Bezirksleiter
    Die Bezirksdelegiertenkonferenz der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie in Ludwigshafen möchte Euch im Kampf um Eure Arbeitsplätze die solidarischen Grüße der Teilnehmer überbringen.
    Wir wünschen Euch Stärke und Durchhaltevermögen im Kampf für den Erhalt der Arbeitsplätze bei KBA am Standort Frankenthal.
  • Ver.di OV Vorderpfalz / Manfred Erb, Vorsitzender
    Der geplante Arbeitsplatzabbau bei KBA in Frankenthal erfüllt uns mit
    Sorge. Angesichts der Entwicklung der letzten Jahre lässt uns dies das
    schlimmste für den KBA Standort Frankenthal und seine Beschäftigten
    befürchten.
    Der Wegfall der Arbeitsplätze würde nicht nur eine große Anzahl von
    Einzelschicksalen bei den KBA Beschäftigten betreffen, sondern auch durch
    den Wegfall von Kaufkraft und Steuereinnahmen gerade in dem Bereich der
    Dienstleistungsbeschäftigten indirekt Arbeitsplätze gefährden.
    Das reine Erfolgs- und Gewinndenken des Managements und der
    betriebswirtschaftlichen Planung kann und darf nicht auf dem Rücken der
    Mitarbeiter und der Region ausgetragen werden. Die soziale Verantwortung
    und die Fürsorgepflicht des Arbeitgebers gegenüber den Beschäftigten darf
    nicht einfach ignoriert werden.
    Daher möchte ich euch im Namen und Auftrag des Ver.di-Ortsvereins
    Vorderpfalz gemäß dem einstimmigen Beschluss aus unserer Sitzung vom
    23.05.2011 unsere solidarischen Grüße übermitteln.
    Für den Fall von Kundgebungen und Aktionen bitten wir euch um Mitteilung.
    Mit kollegialen und solidarischen Grüßen
  • Weltladen Frankenthal / Ralf Zeeb, Vorsitzender
    Liebe KBA ler!
    Mein Name ist Ralf Zeeb und als Vorsitzender des Vereins „Partnerschaft 3. Welt Frankenthal“, überbringe ich Euch heute morgen solidarische Grüße der Vorstandschaft und der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unseres Vereins.

    Unser Verein betreibt in Frankenthal, in der Sterngasse, ein kleines Geschäft, den „Weltladen“ – vielleicht dem Ein- oder Anderen bekannt.
    Wir verkaufen Lebensmittel und Kunsthandwerk aus Ländern der sog. 3. Welt und achten dabei darauf, dass die Kleinbauern und Familienbetriebe für die Produkte in ihrer Heimat einen gerechten Preis bekommen, die Arbeit ökologischen, sozialen und hygienischen Mindeststandards genügt und der Zwischenhandel weitgehend ausgeschaltet wird. Nahrungsmittel werden überwiegend biologisch angebaut, Ernten vorfinanziert, langfristige Lieferverträge abgeschlossen und soziale Projekte extra unterstützt.
    Das Ganze nennt sich dann mit einem Begriff „Fairer Handel“.
    Ohne mich allzuweit aus dem Fenster zu lehnen und ohne über Insiderkenntnisse zu verfügen, scheint mir das, was Euch im Moment passiert, alles andere als „fair“ zu sein: Ein komplettes Werk platt machen zu wollen, über 600 Arbeitsplätze zu liquidieren und Teile der Belegschaft zu beschimpfen, hat wohl eher etwas mit „gierig“ und „skrupellos“ zu tun.
    Offenbar hat der Konzernvorstand inzwischen das Kürzel „K-B-A“ umgedeutet: „Kürzen – Beschneiden – Abfertigen!“…..
    Die Antwort darauf kann nur Eure eigene Definition sein: „Kämpfen – Beißen – Ausharren!“
    Wir können Euch in dieser schwierigen Auseinandersetzung nur Mut machen, viel mehr können wir Euch nicht bieten, aber unsere Sympathien habt Ihr!
    Haltet einfach durch!
  • Terex Demag Zweibrücken / Patrick Steiner, stv.Betriebsratsvorsitzender, Eduard Glass, Betriebsratsvorsitzender,
    TEIL I
    „Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt!“
    Liebe Kolleginnen und Kollegen bei KBA,
    seit dem 5. Mai streikt ihr, um eure Arbeitsplätze bei Koenig & Bauer in Frankenthal
    zu sichern und einen Sozialtarifvertrag durchzusetzen.
    Wir sind solidarisch mit eurem Streik und wir grüßen auch eure Familienangehörigen.
    Unsere Gewerkschaft, die IG Metall ist an eurer Seite und unterstützt euch solidarisch.
    Nur in Solidarität können sich die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gegen die Arbeitsplatzvernichtung der KBA-Geschäftsführung gemeinsam Widerstand leisten.
    Gutes Gelingen bei eurem Streik! Glück auf!
    TEIL II
    Ihr streikt für eure Arbeitsplätze, damit für eure Familien eine Zukunft in Frankenthal erhalten bleibt.
    Ohne Arbeit gibt es keine Perspektive in eurer Region.
    Wir grüßen euch in Solidarität.
    Die KBA-Geschäftsführung will die Existenz von rund 200 Beschäftigten und ihren Familien zu vernichten. Das ist unverschämt. Ihr setzt euch entschlossen zur Wehr und unsere Gewerkschaft unterstützt euch mit ihrer solidarischen Kraft.
    Nur gemeinsam können sich die Beschäftigten gegen die Arbeitsplatzvernichter der KBA-Geschäftsführung zur Wehr setzen. Durch eure entschlossenen Aktionen in Frankenthal zeigt ihr konkret was Solidarität bedeutet.
    Wir wünschen euch viel Mut und Ausdauer für euren Kampf.
    Mit der Hoffnung, dass euer Streik erfolgreich zu Ende geht.
    TEIL III
    Seit Anfang Mai seid ihr im Kampf gegen den Arbeitsplatzabbau bei KBA. Der Stellenabbau hat bei KBA leider Tradition, über 700 Stellen wurden in den letzten Jahren schon vernichtet. Jetzt plant die die Geschäftsleitung weitere 200 Arbeitsplätze zu streichen. Damit werden 200 Betroffene existenziell bedroht, ihren Familien und Kindern wird in der Region Frankenthal die Zukunft verbaut.
    Mit eurem mutigen Streik leistet die Belegschaft entschlossen und gemeinsam Gegenwehr.
    Unsere Gewerkschaft hält solidarisch zu euch und wir hoffen, dass die Streikenden auch in der Frankenthaler Bevölkerung positive Unterstützung habt.
    Viel Glück, Mut, Unterstützung und Erfolg beim Streik!
    Mit solidarischen und kollegialen Grüßen

14. Streiktag | 24. Mai 2011

  • Günter Chodera, Betriebsratsmitglied Danone GmbH
    Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen
    ich möchte Euch mit diesen Worten etwas Mut zusprechen.
    Ich war am Sonntag den 22.05.2011 in der Kirche in Lambsheim und habe auf
    diesem Weg von Eurem Schicksal erfahren.
    Es hat mich sehr bewegt als der Pfarrer Euch Trost in seinen Worten
    gespendet hat..
    Und es hat mir wieder mal gezeigt das wir nur gemeinsam etwas schaffen wenn
    wir füreinander da sind und einander unterstützen.
    Und wenn es nur im Gedanken ist.
    Ihr seid nicht nur Toll, sondern für mich seid Ihr die Besten.
    Macht bitte weiter so und laßt Euch nicht unterkriegen.
    Stützt Euch gegenseitig und macht Euch Mut
    Meine Heimat ist Unterfranken, aber mein Herz gehört zu Euch in die Pfalz.
  • Die Linke / Parteivorstand
    Solidarität mit der streikenden Belegschaft von KBA in Frankenthal
    Der Vorstand der Partei DIE LINKE erklärt seine volle Solidarität mit der streikenden Belegschaft von Koenig & Bauer (KBA) in Frankenthal.
    Wir unterstützen den Kampf der Belegschaft und der IG Metall für einen Sozialtarifvertrag und für die Arbeitsplätze in Frankenthal. Gegen Unternehmerwillkür hilft nur Widerstand.
    DIE LINKE wünscht der Belegschaft weiterhin viel Kraft und Durchhaltevermögen, damit der Kampf um die Arbeitsplätze zum Erfolg wird.

13. Streiktag | 23. Mai 2011

  • Robert Oswald, Vorsitzender des Betriebsrats der BASF SE
    Liebe Kolleginnen und Kollegen,
    ich wünsche euch für die Auseinandersetzung um den Erhalt von Arbeitsplätzen am KBA Standort in Frankenthal viel Erfolg.
    Mit meinen solidarischen Grüßen an alle Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen, die für ihre Arbeitsplätze und den Standort kämpfen verbinde ich gleichzeitig die Hoffnung, dass die Unternehmensseite möglichst zügig ernsthafte Verhandlungen über Zukunftsperspektiven für den KBA Standort Frankenthal führt.
    Ich unterstütze ausdrücklich eure Bemühungen um sozialverträglich und zukunftsweisende Lösungen im Sinne der Beschäftigten.
    Euer Robert Oswald

Sonntag | 22. Mai 2011

  • Susanne Rohmund, Chefredakteurin "metallzeitung"
    Kuchenspende für die Sonntags-Streik-Schicht
  • Familie Disler, Frankenthal
    Waschen sämtlicher Streik-Westen